News

Aktien & Beteiligungen

Umschuldung von Schulden

Umschuldung durch Umschuldung durch Umschuldung

August 1, 2019

Viele Haushalte müssen monatliche Raten für laufende Kredite zahlen. In den meisten Fällen funktioniert das auch, aber ab und zu kommt es vor, dass der...

Immobilien-Info

Aktuelle News

Hamsterkäufe – was hat es mit dem WC-Papierwahnsinn auf sich?

Es fühlt sich schon ein wenig so an, als würde das aktuelle Leben in einer betrübenden Endlosschleife laufen. Im Grunde genommen ist es genau wie vor einem Jahr. Mit dem kleinen Unterschied, dass in den meisten Supermärkten das WC Papier diesmal nicht ausverkauft ist. Im vergangenen Jahr war das ein regelrechtes Phänomen und das weltweit. Zumindest in den Industriestaaten konnte man das beobachten. Von den USA über Europa bis hin nach Down Under horteten die Menschen wie verrückt das Toilettenpapier. Ein interessantes Thema, welches wir heute einfach mal etwas genauer unter die Lupe nehmen wollen. Denn in gewisser Weise hat es schließlich auch mit Sparen und Finanzen im weitesten Sinne zu tun.

Eine Kettenreaktion, wie beim Dominospiel

In den ersten Tagen im März 2020 ging das groteske Hamsterkaufen von Toilettenpapier in die erste Runde. Einige schmunzelten beim Anblick überquellender Einkaufswagen, anderen schwante bereits Böses und so ließen sich unweigerlich die Menschen von dieser Idee regelrecht anstecken. Wie bei einem Dominospiel, wenn der erste Stein fällt und dann ist diese Kettenreaktion nicht mehr aufzuhalten. Es waren zum Teil verstörende Bilder, wenn sich offensichtlich Erwachsene um WC Papier prügelten, als ob es das Überleben sichern könnte. Wie kommen die Menschen eigentlich darauf, sich auf dieses Produkt einzuschießen?

Die Erklärung von wenigen Experten ist einleuchtend. Der Mensch war schon immer darauf ausgelegt, Vorräte anzulegen. Allerdings in Form von Lebensmitteln. Das Phänomen hinter dem schier wertvollen Papier erklären Fachleute damit, dass es recht wenig kostet. Es ist also möglich, es in großen Mengen zu kaufen, ohne viel zu bezahlen. Zudem ist es unbegrenzt haltbar. Das steckte hinter diesem Hype. Sobald ein neuer Lockdown angekündigt wurde, spielten sich vergleichbare Szenen ab und die Supermärkte mussten wieder verschärft darauf achten, dass pro Haushalt maximal zwei Packungen verkauft werden.

Vorräte anlegen, aber richtig!

Da man WC Papier weder essen kann, noch einen gesund hält, ist es nicht sonderlich wichtig, davon Unmengen zu bevorraten. Viel wichtiger sind Lebensmittel die über einen sehr langen Zeitraum problemlos gelagert werden können. Dazu zählen neben Mehl, Reis, Nudeln, Zucker und Salz, Getränke und Konservendosen. Bei einer guten Bevorratung darf man sich nicht blind auf die Kapazitäten des Kühlschrankes und des Eisfaches verlassen. Bei einem Stromausfall über einen längeren Zeitraum nützen einem die Vorräte reichlich wenig, wenn diese nicht mehr richtig gekühlt werden können.

Wer richtig vorsorgt, sollte Lebensmittel für mindestens 14 Tage im Haus haben. Bei den Getränken ist Wasser sehr wichtig. Um ein wenig mehr Geschmack zu bekommen, kann Sirup bevorratet werden. Dieser süße Saft ist ebenfalls sehr lange haltbar und kann geschmacklich für Abwechslung sorgen. Da frische Hefe nur begrenzt und vor allem gekühlt haltbar ist, empfiehlt sich ein Vorrat an Trockenhefe. Damit kann ohne Weiteres nicht nur Brot gebacken werden, sondern auch Teige für Pizzen und Kuchen.

Konserven sind heute mit allerlei Fertiggerichten erhältlich. Allerdings sind Konserven mit Gemüse oder Früchten eher zu empfehlen. Dann kann viel individueller gekocht werden. Das ist natürlich Geschmackssache und liegt bei jedem persönlich.

First In – First Out

Wichtig bei einer korrekten Lagerung von Lebensmitteln ist die Haltbarkeit im Blick zu haben. Unter anderem heißt es selbst im Einzelhandel First In – First Out. Sprich was zuerst gekauft wurde, muss auch zuerst verbraucht werden. Wenn also neue Lebensmittel gekauft wurden, auch wenn sie lange haltbar sind, müssen sie im Regal hinten stehen. So kommen keine Reserven in Vergessenheit. Wer auf diese Weise Vorräte anlegt, kann einiges an Geld sparen. Denn es empfiehlt sich natürlich an Tagen zu kaufen, an denen die Produkte im Angebot sind.

Kleiner Finanztipp zum Schluss: um ein zusätzliches Einkommen für die Einkäufe zu generieren, setzen immer mehr Menschen auf den online Handel. Ein Blog für Trading Einsteiger gibt wertvolle Tipps, wie man beim Spekulieren mit Kryptowährungen und Rohstoffen erfolgreich sein kann.

Mit dem Trading starten: Top Tipps für die Auswahl eines Brokers

Der Handel an der Börse ist nicht mehr nur Profis und dem wohlhabenden Teil der Bevölkerung vorbehalten. Immer mehr Privatpersonen entscheiden sich für die Investition an Börsen der Welt, um das eigene Vermögen zu vermehren. Das geht bereits ab 1€ pro Wertpapier. Großbeträge sind somit nicht nötig.

Der Start in das Trading ist jedoch oftmals der schwierigste Schritt für Beginner. Bevor in das erste Wertpapier investiert werden kann, muss man sich nämlich erst einmal einen Broker auswählen und davon gibt es viele. Woran erkennt man aber, ob ein Broker seriös ist oder nicht und ob er zu einem passt? Wir zeigen Ihnen worauf es bei der Auswahl ankommt.

Was sind Auswahlkriterien für einen Broker?

Bei der Auswahl eines Brokers sollten Sie sich Zeit nehmen. Es gibt nämlich viele Faktoren die Sie bei Ihrer Auswahl berücksichtigen sollten. So sollten Sie zunächst überprüfen, ob der Broker seriös ist. Dies erkennen Sie vor allem an der Regulierung und den Sicherheitsvorkehrungen des Brokers. Doch auch, wenn ein Broker als seriös eingestuft wird, heißt dies nicht, dass er auch für Ihre Analagestrategie geeignet ist. Jeder Broker setzt unterschiedliche Schwerpunkte, bietet unterschiedliche Wertpapiere und andere Handelsplattformen an. Auch die Handelskonditionen unterscheiden sich von Broker zu Broker und das ist vor allem in Hinblick auf die Rendite ein wichtiger Faktor.

Regulierung und Sicherheit

Jeder Broker muss von einer Finanzbehörde reguliert werden, dies muss jedoch nicht die Behörde sein, die im Land des Firmensitzes sesshaft ist. In Deutschland ist die BaFin die Finanzaufsicht, die für die Überwachung zuständig ist. In anderen Ländern sind es beispielsweise die britische FCA, die CySEC in Zypern und andere Behörden. Sollte ein Broker keine Lizenz einer solchen Institution besitzen, ist dieser auch nicht seriös. Die Lizenz selbst, sollte immer im aktuellen Jahr ausgestellt sein. Darüber hinaus zeigen auch andere Sicherheitsregularien des Brokers, ob dieser seriös ist. Dazu zählen:

  • SSL-Verschlüsselung
  • Einlagensicherung bis 100.000 Euro
  • Ggf. weitere Sicherheitsregularien
  • Sicherer Zahlungsverkehr

Angebot der Märkte

Wie eingangs erwähnt, spielt jedoch nicht nur die Sicherheit des Brokers eine große Rolle. Auch das Angebot ist entscheidend. Je nach Broker sind unterschiedlich viele Märkte zum Traden verfügbar. Die Märkte sind oftmals in Anlageklassen unterteilt. Fragen Sie sich daher zunächst, welche Wertpapiere Sie handeln möchten. Rohstoffe, ETFs, CFDs, Aktien, Anleihen, Zertifikate, Kryptowährungen und viele andere Handelsinstrumente stehen zur Verfügung.

Handelsplattformen und ihre Unterschiede

Jeder Broker bietet auch unterschiedliche Handelsplattformen für das Trading an. Die bekanntesten sind MetaTrader 4 und MetaTrader 5. Je nachdem, was Sie handeln, können sich aber auch andere Handelsplattformen besser eignen. Überprüfen Sie daher vorab, ob eine Kompatibilität der Handelsplattform mit dem Broker besteht.

Die Handelsplattformen können Sie oftmals mithilfe eines Demokontos ausprobieren und so ohne Risiko testen.

Handelskonditionen

Zuletzt sollten Sie noch auf die Handelskonditionen achten und somit die Kosten im Blick behalten. Wie viel kostet ein Account bei dem Broker? Welche Kosten entstehen bei einer Order? Gibt es zusätzliche Kosten die bei der Wahl einer bestimmten Zahlungsmethode auftreten und welche Kosten entstehen noch? Jeder Broker hat ein bestimmtes Kostenmodell, welches für den einen lukrativ und für den anderen zu teuer ist. Setzen Sie sich daher vor der Registrierung unbedingt mit den Kosten auseinander, um keine bösen Überraschungen zu erhalten.

Was erleichtert die Auswahl?

Die Suche nach einem solchen Broker kann sehr schwerfällig sein. Ein erfolgreicher Trading Blog kann Ihnen bei der Auswahl helfen. Oftmals teilen Trader nämlich auf Blogs Ihre Erfahrungen mit Brokern und testen diese in Vergleichsbeiträgen. So können Sie sich schnell alle Informationen zusammensuchen, die Sie für Ihre Bewertung benötigen. Anschließend können Sie das Demokonto des Brokers ausprobieren, um so Ihre Entscheidung noch besser zu fällen.

Was muss beim Kauf eines Bügeleisens beachtet werden? Ein Überblick

Es gibt Geräte im Haushalt, die für viele Menschen nicht fehlen dürfen. Dazu gehört beispielsweise auch das Bügeleisen. Während die einen Personen gar nie zum Bügeleisen greifen, ist es bei anderen jeden Tag im Gebrauch. Wenn das alte Gerät kaputt ist, stellen sich Menschen die Frage, welches neue Modell passend ist. Dieses kann online oder auch im Fachgeschäft vor Ort gekauft werden. Dieser Beitrag hilft, die richtige Kaufentscheidung zu treffen. Besonders Laien tun sich manchmal schwer zu wissen, welche Anforderungen an das Bügeleisen gestellt werden sollen, unter anderem sind auch die technischen Aspekte zu berücksichtigen.

Dampfbügeleisen: schnell, einfach und effizient bügeln

Während das Bügeln früher sehr aufwendig war, ist das heutzutage dank der modernen Geräte nicht mehr so anspruchsvoll. Der Grund liegt darin, dass die meisten Bügeleisen mit Dampf funktionieren. Wenn ein Kleidungsstück mit Dampf behandelt wird, dann quellen die Fasern auf und lassen sich damit deutlich leichter glätten. Wer regelmäßig bügelt, darf wissen, dass nicht jedes Kleidungsstück gebügelt werden darf. Es gibt nämlich jene Textilien, die aus Fasern bestehen, die nicht mit einer Temperatur über 110 Grad behandelt werden dürfen.

Welche Kriterien dürfen beim Kauf berücksichtigt werden?

Wer sich nun für ein neues Gerät entscheidet, darf einige Punkte beachten. So kann sichergestellt werden, dass die Freude mit dem Bügeleisen lange anhält.

  • Temperatureinstellungen

Die meisten modernen Geräte haben die Möglichkeit, die Temperatur einzustellen. Im besten Fall sollte auch ein solches Bügeleisen gewählt werden. Der Vorteil der verstellbaren Temperatur liegt darin, dass Menschen damit diverse Materialien bügeln können – ohne Schäden an den Textilien anzurichten. Die Anzeige der Temperatur erfolgt beim Regler anhand von Punkten, die auch auf den Kleidungsstücken zu finden sind. So weiß jeder Mensch, bei welcher Temperatur das Textilstück gebügelt werden muss.

Die Punkte bedeuten Folgendes:

  • Ein Punkt – diese Textilien werden ohne Dampfausstoß gebügelt
  • Zwei Punkte – bei diesen Kleidungsstücken ist es wichtig, dass die Temperatur bei ca. 150 Grad ist.
  • Drei Punkte – hier darf beim Bügeln eine Temperatur von etwa 200 Grad erreicht werden.

Dieser Artikel könnte auch interessant für Leser sein: https://vergleich.focus.de/haushalt/buegeln/.

Dank des bequemen Reglers ist es einfach, die verschiedenen Kleidungsstücke auch mit diversen Temperaturen zu bügeln. Falls empfindlichere Textilien gebügelt werden möchten, sollte man beim Herunterschrauben des Reglers kurz warten, um das Bügeleisen ein bisschen abkühlen zu lassen. Mittlerweile gibt es sogar jene Geräte, die sich dem Stoff automatisch anpassen – hier muss gar nichts mehr verändert werden. Das ist besonders praktisch für jene Menschen, die sehr hohe Wäscheberge zu bügeln haben.

  • Hochwertiges Material der Bügeleisensohle

Um mit dem Bügeleisen lange Freude zu haben und gute Resultate zu erzielen, ist es bedeutsam, dass die Bügeleisensohle aus einem hochwertigen Material besteht. In diesem Zusammenhang empfehlen Experten, jene Modelle zu kaufen, die eine Sohle aus Edelstahl oder Keramik haben. Durch das Material steigt das Gewicht des Bügeleisens, was wiederum dafür sorgt, dass sie Handhabung schwerer fällt. Wer viel bügelt und dabei auf ein geringes Gewicht Wert legt, sollte die Alternative wählen: Es gibt auch Bügeleisen, die eine Sohle aus Aluminium mit Teflonbeschichtung haben. Diese Variante ist genauso gut und die Handhabung mit einem leichteren Gerät deutlich leichter.

  • Sicherheitsmaßnahmen

Die Geräte der heutigen Zeit integrieren nicht nur hochwertige Materialien, sondern auch diverse Sicherheitsaspekte, die essenziell sind. So ist beispielsweise die automatische Ausschaltfunktion hilfreich, um eine große Gefahrenquelle zu vermeiden. Einige Geräte schalten sich beispielsweise automatisch nach ein paar Sekunden aus, wenn sie waagrecht stehen – genauso auch in der vertikalen Position (hier aber erst nach mehreren Minuten). Natürlich bedeuten diese integrierten Sicherheitsaspekte nicht, dass man unsorgfältig mit dem Gerät umgehen darf. Wichtig ist, dass das Bügeleisen immer ausgeschaltet wird, wenn es nicht im Einsatz ist. Zudem darf das Gerät nicht in der waagrechten Position bleiben, sondern sollte stattdessen aufgestellt werden. Damit werden Brandflecken vermieden.

  • Preis

Die Preisspanne der Bügeleisen reicht von ca. 40 Euro bis weit über 100 Euro. Eine Dampfbügelstation ist noch teurer, diese ist aber für jene Menschen ideal, die große Wäscheberge zu bügeln haben. Um ein gutes Gerät zu besorgen, ist es gut, die Angebote zu vergleichen. Das könnte Leser auch interessieren: https://www.finanzpalast.de/weihnachtsgeschenke-finanzieren/.

Wenn die Privatinsolvenz droht – Schuldenberatung als letzter Ausweg

Eine auf den Konsum fixierte Gesellschaft hat in den letzten Jahren zunehmend ein Problem mit den eigenen Finanzen entwickelt. Viel zu einfach ist es möglich, einen Ratenkredit abzuschließen. Ob für die Finanzierung des Urlaubs oder des neuen Autos spielt keine Rolle mehr. Konsumkredite werden kurzerhand abgeschlossen, um den neuen TV zu kaufen, obwohl das Geld dafür nicht da ist und die wöchentlichen Einkäufe werden einfach mal eben mit der Kreditkarte gezahlt.

Ein Teufelskreis der nicht von heute auf morgen entsteht, sondern sich nach und nach entwickelt. Zu Beginn ist es für die meisten weniger problematisch die Raten aufzubringen. Kritisch wird es, wenn der Überblick verloren geht und zusätzlich der Dispokredit greifen muss. Viele versuchen durch Umschulden, noch einmal den Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Doch das gelingt nur selten. Gefährlich wird es dann, wenn die Raten nicht mehr abzahlbar sind und erste Banken drohen, die Kredite zu kündigen. Die Folgen sind fatal. Ob eine Privatinsolvenz in Frage kommt, können Betroffene kaum selbst entscheiden. Hier sind Fachleute gefragt.

Die Schuldenberatung – ein erster Schritt aus der Schuldenfalle

Es kostet viel Überwindung, sich selbst einzugestehen, dass man finanziell am Ende ist. Viele schämen sich dafür, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Dabei ist dies der einzige Weg, der eine Insolvenz möglicherweise noch vermeiden kann.

Es gibt verschiedene Anlaufstellen, um sich beraten zu lassen. Zum einen ist es die Caristas, welche kostenfrei eine Beratung anbietet. Auf der anderen Seite kann auch ein Anwalt für Insolvenzrecht helfen und einen beraten. Zum Schluss gibt es noch Schuldenberater, die sich darauf spezialisiert haben Menschen aus finanziellen Krisen zu helfen. Diese arbeiten ganz eng mit Anwälten zusammen und fungieren im Grunde genommen als Mittelsmann. Egal an wen man sich wendet, in jedem Fall kann nur auf diesem Weg ein kompletter Überblick geschaffen werden und entschieden werden, ob es zu einer außergerichtlichen Einigung kommt oder eine Insolvenz unvermeidbar ist.

Ehrlichkeit ist jetzt gefragt

Sich selbst zu belügen bringt jetzt nichts mehr. Daher müssen wirklich sämtliche Kredite, Ratenzahlungen, Kreditkartenschulden, überzogene Konten und was auch immer mit den Schulden in Verbindung steht genannt werden. Zunächst werden sämtliche Einnahmen und Ausgaben gegenübergestellt und ermittelt, welche Höhe an Raten für die außergerichtliche Schuldenbereinigung überhaupt stemmbar ist. Für viele ergibt sich eine tragbare Rate, falls ein fester Job vorhanden ist.

Sämtliche Gläubiger müssen natürlich dieser Schuldenbereinigung zustimmen. Sonst wird dieser abgelehnt und der Schuldner muss in die Insolvenz. Allerdings gehen die Banken im Fall einer Insolvenz meist als Verlierer hervor. Denn dann sind die Rückzahlungen meist deutlich niedriger, da dann natürlich das Mindesteinkommen geschützt ist. Alles was darüber hinaus verdient wird, wird auf sämtliche Gläubiger verteilt. Das ist meist nicht sehr viel.

Aus diesem Grund empfiehlt sich immer der Schritt zu einer Beratung, um aus der Schuldenfalle zu entfliehen. Während der Schuldenbereinigung dürfen Schuldner natürlich keine neuen Kredite mehr aufnehmen, denn eines bleibt Betroffenen nicht erspart und das ist der negative Eintrag bei der Schufa.

Geld auf anderen Wegen besorgen

Natürlich wird man nicht umhin kommen, einmal wieder etwas mehr Geld zu brauchen, als aktuell verfügbar. Wer es sich zutraut könnte über das online Trading ein paar zusätzliche Einnahmen erwirtschaften. Traden lernen ist heute einfacher denn je. Dennoch empfiehlt es sich jemanden an der Seite zu haben, der sich damit vielleicht schon etwas besser auskennt. Im Idealfall lässt man die Fachleute an der Börse spekulieren und beteiligt diese anteilig an den Gewinnen. Es ist zwar gewagt, aber möglicherweise eine Alternative gegenüber neuen Krediten, die am Ende wieder dazu führen, dass man den Überblick verliert. Wichtig ist beim Traden das Limit zu kennen und da hilft es eben, einen Experten zur Seite zu haben. Mehreinnahmen können immer mal wieder entstehen und diese könnten investiert werden, um einen Notgroschen anzusparen.

Fazit

Die Anzahl der überschuldeten Haushalte steigt jedes Jahr. In diesem Jahr dürften die Beratungsstellen Rekorde vermelden, denn viele haben aufgrund der aktuellen Krise entweder ihren Job verloren und müssen aufgrund des Kurzarbeitergeldes mit viel weniger Einnahmen auskommen, als zuvor.

Bitcoin

Kann man auf Plattformen wie eToro Bitcoin kaufen?

Ja, Sie können Bitcoin bei eToro kaufen. Es gibt eine große Auswahl an digitalen Währungen, die gehandelt werden können, aber Bitcoin ist die beliebteste, wertvollste und am häufigsten gehandelte. Sie kann auch gegen andere beliebte Krypto-Währungen gehandelt werden, einschließlich:

  • Litecoin
  • Ethereum
  • Ripple & Dash
  • Verschiedene Fiat-Währungen

eToro bietet sowohl Krypto-zu-Krypto- als auch Fiat-zu-Krypto-Handel an und verfügt über eine viel größere Auswahl an virtuellen Coin als viele andere Makler. Sie bietet auch Vorteile wie die sofortige Ausführung von Markt Aufträgen und die Möglichkeit, zu diversifizieren und mit anderen Instrumenten zu handeln.

Wie man Bitcoin auf eToro kauft

Die Plattform ist übrigens kein eToro Bluff (Schwedisch für Betrug)

und macht es extrem einfach, Bitcoin zu kaufen:

Loggen Sie sich in Ihr eToro Konto ein und suchen Sie nach Bitcoin/BTC und ein Dropdown-Menü wird automatisch angezeigt. Wählen Sie ‚BTC‘ für Bitcoin. Wenn Sie kein eToro Konto haben, müssen Sie ein Konto eröffnen, um mit dem Handel zu beginnen.

Klicken Sie auf dem nächsten Bildschirm auf die Schaltfläche „Handel“ in der oberen rechten Ecke:

Von hier aus haben Sie mehrere Möglichkeiten. Sie können entweder Ihren Auftrag erteilen oder einen sofortigen Handel ausführen.

Auftrag – über oder unter dem aktuellen Marktpreis platziert. Wird nur ausgeführt, wenn der Marktpreis zu den von Ihnen festgelegten Preisparametern gehandelt wird.

Handel – Wird sofort auf der Grundlage der aktuellen Kauf- und Verkaufspreise des Marktes ausgeführt

Entscheiden Sie, wie viel Geld Sie in Bitcoin investieren möchten. Der kleinste Betrag von Bitcoin, den Sie mit eToro kaufen können, beträgt $25,00. Wenn Sie alternativ auf ‚Einheiten‘ klicken, können Sie die genaue Menge an Bitcoin auswählen, die Sie kaufen möchten, zum Beispiel 9,5 Einheiten.

Sobald Sie bereit sind, Bitcoin zu kaufen, klicken Sie auf ‚Set Order‘, wenn Sie einen Auftrag erteilen, oder auf ‚Open Trade‘, wenn Sie sofort einen Handel ausführen möchten.

Seien Sie sich bewusst, dass Bitcoin so häufige Preisänderungen erfährt, dass sich der Preis zwischen der Platzierung einer Order und der Ausführung der Order ändern kann – selbst wenn dies fast sofort geschieht. Dies wird als „Slippage“ bezeichnet und ist beim Handel mit hochvolatilen Instrumenten üblich.

Sie kann für oder gegen Sie arbeiten, indem sie Ihre Coins billiger oder teurer macht. Leider kann gegen Slippage wenig unternommen werden. Seien Sie sich nur bewusst, dass es passieren kann und dass es die wahrscheinlichste Erklärung ist, wenn Sie feststellen, dass Sie einen anderen Preis bezahlt haben als den, den Sie erwartet haben. 

 

Bin ich der Besitzer der Bitcoins die ich kaufe?

Das kommt darauf an. Im Vereinigten Königreich werden alle fremdfinanzierten und Leerverkaufstransaktionen (Verkauf) als CFDs ausgeführt. Das bedeutet, dass Sie die Bitcoin nicht wirklich besitzen. Stattdessen werden die digitalen Coins von eToro in Ihrem Namen gekauft und für Sie gehalten. 

Wenn Sie die Coins verkaufen, können Sie von jeder Preisbewegung profitieren, die zu einem Gewinn für Sie geführt hat. Der Vorteil von CFDs ist, dass Sie eine Short-Position eingehen können, auch wenn Sie den Vermögenswert derzeit nicht besitzen. Wenn Sie dagegen eine nicht fremdfinanzierte Long-Position (Kaufposition) eröffnen, investieren Sie in den zugrunde liegenden Vermögenswert und werden Eigentümer der Bitcoin. 

Die Bedingungen für den Kauf und Verkauf von Bitcoin hängen vollständig davon ab, wo Sie wohnen und von wem Ihr Handel reguliert wird. In den USA ist es beispielsweise nicht möglich, mit CFDs zu handeln. eToro hat vor kurzem damit begonnen, in vielen Bundesstaaten innerhalb der USA den Handel mit cryptocurrency anzubieten, aber die Vorschriften bezüglich der Art und Weise, wie der Handel ausgeführt werden kann, sind streng. 

 

Trading-für-Anfänger erklärt Kryptowährungen und Bitcoinkurse

Sie überlegen, ob Sie in den Handel mit Kryptowährungen wie beispielsweise Bitcoins einsteigen sollten? Es scheint verlockend, denn die Gewinne können vielversprechend ausfallen. Bevor Sie die ersten zaghaften Schritte wagen, sollten Sie sich ein Grundwissen über das Trading mit Kryptowährungen zulegen. Denn wie auch beim Handel mit Aktien an der Börse liegen Gewinn und Verlust sehr nah beieinander. Oftmals sind Kryptowährungen sehr volatil und verlieren binnen kürzester Zeit an Wert. Es bedarf schon einiges an Wissen, um nicht hohe Verluste einzufahren. 

Setzen Sie sich daher vorab unbedingt ein Limit in Bezug auf die Höhe des zu investierenden Geldes. Ähnlich wie beim Glücksspiel verfallen Leute schnell in eine Sucht. Immer wieder wird der Kick gesucht, mit wenigen Klicks den großen Gewinn zu erzielen. Daher informieren Sie sich diesbezüglich gern auf entsprechenden Seiten und bei Fachleuten, die bereits mehrere Jahre Erfahrung im Handel mit digitalen Währungen haben.

Was sind Kryptowährungen?

Bei Kryptowährungen handelt es sich um digitale Währungen, die ebenso wie Aktien gehandelt werden. Sie können getauscht oder direkt gehandelt werden. Allerdings unterliegt diese Währung keiner Kontrolle durch Regierungen oder finanzieller Institutionen. Es gibt unzählig viele digitale Währungen, jedoch nur wenige haben es geschafft, sich wirklich einen Namen zu machen. Dazu gehören unter anderem Bitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash oder Dash. 

Wie funktioniert der Handel mit Kryptowährungen?


Kryptowährungen traden ist vergleichbar mit Spekulationen an der Börse. Es gibt verschiedene Methoden, um mit Bitcoin zu handeln. In erster Linie wird über die Preisbewegung der entsprechenden Währung über ein CDF-Handelskonto spekuliert. Oder aber die entsprechende Währung wird über eine Börse gehandelt. Hier stehen der Kauf und Verkauf der Währung im Fokus.

Für Kryptowährungen stehen Ihnen verschiedene Methoden zur Auswahl. Wir stellen Ihnen hier zwei etwas näher vor. Eine jede Handelsart hat Ihre ganz eigene Charakteristik, sodass es an Ihnen liegt, wie Sie später mit Kryptowährungen handeln.

CFDs

Der Kryptowährungshandel findet außerhalb der Börsen mit CFDs (Contract For Difference) statt. Dies hat große Vorteile für den Händler. Er bewegt sich auf einen durch die EU regulierten Markt und kann seine Handlungen direkt über einen CFD-Broker abschließen. Im Hintergrund werden durch den Market Maker die Optionen, die Kryptowährungskurse und die Bedingungen für den Verkauf und den Ankauf festgelegt. Als Empfehlung wird oft der Broker eToro genannt.

Exchanges

Hier werden vorrangig die bekannten Währungen Bitcoin und Ethereum gehandelt. Da die Exchanges alle sowohl Vorteile als auch Nachteile haben, sollten Sie sich vorab informieren, was in Ihrem Interesse liegt. Unterschiede finden Sie zumeist bei der Liquidität, Servicesicherheit, Gebühren oder auch den Einzahlungsoptionen.

Welche Vorteile bieten Kryptowährungen?

Anders als bei reellen Währungen oder Aktien werden die digitalen Währungen nicht sonderlich von außen beeinflusst. Weder die wirtschaftliche Lage eines Landes noch dessen aktuelle Politik kann sich auf den Bitcoin auswirken. Die Preise regulieren sich durch Nachfrage und Angebot. 

Allerdings herrscht nach wie vor noch eine weitverbreitete Unsicherheit. Es gibt ein paar signifikante Faktoren, die nachweislich Einfluss auf die Preisgestaltung nehmen können. Dazu zählen Medienberichte und Darstellung der Kryptowährungen in der Presse. Das eigentliche Angebot ist ebenfalls ein wichtiger Faktor – vor allem im Hinblick auf die aktuell angebotenen Münzen auf dem gesamten Markt, zu welchen Preis sie angeboten, verkauft oder auch vernichtet werden. Nicht zu vergessen sind wichtige Schlüsselereignisse, zu denen meist Aktualisierungen der Aufsichtsstelle oder konjunkturelle Rückschläge gehören.

In den Besitz von Kryptowährungen kommen Sie natürlich nur, wenn Sie echtes Geld investieren. Daher sollten mit dem Handel von digitalen Währungen erst beginnen, wenn Sie sich umfassend dazu informiert haben.

Fazit

Kryptowährungen bieten einen neuen Weg, um virtuell zu handeln. Angesichts der Tatsache, dass sich Bitcoin Werte nicht aufgrund der politischen oder wirtschaftlichen Lage ändern, kann der Handel relativ sicher laufen. Doch die Werte sind meist sehr flüchtig und daher ist schnelles Handeln gefragt.

Versorgungsunternehmen

Geld in Geld anlegen?

Geld gewinnbringend anlegen ist derzeit gar nicht so einfach. Auf dem Konto schrumpft es dank Negativzinsen dahin. Auf dem Sparbuch bekommt man ebenfalls fast nichts. Aktien ist bei dieser Wirtschaftslage auch nicht zu trauen. Da bleibt nur die Investition in Edelmetalle oder Sachwerte. Ihr realer Wert bleibt auch bei hoher Inflation stets erhalten. Doch auf diesen Gedanken kommen in der derzeitigen Situation viele. Das erhöht die Nachfrage und schon steigen die Preise für Gold und Immobilien. Das bedeutet nicht nur, dass der Ankauf teurer wird. Auch die Gewinnchancen beim späteren Verkauf sinken. Eine interessante Alternative sind wertvolle Euro Münzen.

Aber sinkt der Euro nicht durch die Inflation?

Der in die Münze eingeprägte Nennwert bleibt immer derselbe. Durch die Inflation sinkt aber der reale Wert einer gewöhnlichen Euromünze, also der Wert der Gegenstände, die man um den Nennwert kaufen kann. Euro Münzen sind aber auch Gegenstände, die von vielen Münzsammlern gesammelt werden. Daher haben sie auch einen Sammlerwert. Das ist der Wert den Sammler bereit sind zu bezahlen, um die Münze in ihrer Sammlung zu haben. Bei den gewöhnlichen Euro Münzen, die sich aktuell im Umlauf befinden, entspricht er dem Nennwert. Ist eine Münze aber einmal nicht mehr im Verkehr, ist sie nicht mehr so leicht zu beschaffen und so werden Münzen immer wertvoller, umso älter und seltener sie werden.

19 Länder mit unterschiedlichen Euromünzen

Euromünzen werden in insgesamt 19 Ländern geprägt. Jedes von ihnen verwendet dabei seine eigenen Motive. So gibt es für jeden Münzwert 19 Varianten, die jeder richtige Sammler in seiner Sammlung haben muss. Die aktuellen aus dem Heimatland sind leicht zu bekommen und die aus den anderen Ländern kann man sich relativ leicht zuschicken oder von Urlaubern mitbringen lassen. Ist die Münze aber erst einmal ersetzt, wird es schnell schwerer sie zu finden. Vor allem bei Münzen aus kleineren Staaten, die weniger Geld prägen, steigt dann rasch der Wert. Was ein marktgerechter Preis ist, können dabei auch Laien leicht und schnell über Webseiten wie zum Beispiel wertvolle-euro-muenzen.de herausfinden.

Außergewöhnliche Sondermünzen

Noch schneller lässt sich oft mit limitierten Sondermünzen Gewinn machen. Sie werden zu besonderen Anlässen in vergleichsweise niedriger Anzahl geprägt und haben häufig ganz besonders schöne und interessante Motive. Sie zu besitzen ist oft nicht nur zur Vervollständigung einer Münzsammlung interessant. Viele Menschen schätzen sie auch für die Geschichte oder Bedeutung, für die sie stehen. Freilich ist bei diesen Münzen schon der Ankaufspreis bei Herausgabe etwas höher als der Nennwert. Dafür sind sie aber auch deutlich rascher vergriffen, als die alltäglichen Zahlungsmittel, und können daher schon nach wenigen Jahren einen saftigen Gewinn bringen.

Fehlprägungen

Wenn die gekaufte Ware einen Fehler aufweist, senkt das normalerweise ihren Wert. Bei Münzen ist es jedoch umgekehrt. Gerade Fehlprägungen sind meist schwer zu finden und als ungewöhnliche Stücke bei Sammlern hoch begehrt. Wer eine solche Münze durch Zufall findet, kann sie meist sogar sofort gewinnbringend an einen Sammler verkaufen. Die richtigen Kunden dafür findet man am leichtesten auf eigenen Verkaufsbörsen im Internet.

Es zahlt sich also auf jeden Fall aus von Zeit zu Zeit zu überprüfen welche Münzen man in der Tasche hat oder gelegentlich die eine oder andere frisch herausgebrachte Sondermünze zu kaufen.

Der Aufbau der eigenen Website – was muss berücksichtigt werden?

Um richtig durchstarten zu können, sollten sich Freiberufler, Selbstständige und Unternehmer eine eigene Website aufbauen. Dadurch, dass die Nachfrage immer höher wird, muss man das auch gar nicht selbst machen. Es gibt zahlreiche Personen, die sich auf diese Themen spezialisiert haben. Das heißt, im besten Fall kann man die eigene Website innerhalb kürzester Zeit professionell stehen haben. In diesem Artikel erfahren Neugierige ein paar Tipps und erhalten einen Überblick über wichtige Informationen.

Domain und Hoster

Wer die Website professionell erstellen lassen möchte, der muss eigentlich nur den Namen der Domain wissen. Den richtigen Hoster sucht im Normalfall der Fachmann aus. Natürlich kann man da auch mitreden – das hängt immer von den eigenen Wünschen und Kenntnissen ab. Für die Speicherung im Internet muss eine Hostingfirma gesucht werden, die es ermöglicht, im Internet überhaupt gefunden zu werden. Der Hostingdienst ist meist monatlich oder jährlich zu bezahlen. Dadurch, dass diese Gebühr meist sehr gering ist, spielt sie keine große Rolle.

Die Domain ist im Prinzip die Adresse im Internet – der Name, wie Sie heißen möchten. Das könnte dann zum Beispiel lauten: JennysBackstube.de oder so ähnlich. Wichtig ist, dass Sie bei der Wahl des Domainnamens darauf achten (egal, ob private oder geschäftliche Homepage), dass bereits die Art der Beschäftigung oder worum es sich bei der Website handelt, klar ist.

Gestaltung– Baukastenprinzip und Layout

Lassen Unternehmer die Website professionell erstellen, dann brauchen sie sich um diese Dinge nicht kümmern. Ansonsten sollte man wissen, dass es sogenannte Baukastensteine gibt, die dabei helfen, eine Website schön aufzuziehen. Durch diese Systeme können auch Personen, die eigentlich vom Programmieren keine Ahnung haben, eine eigene Website erstellen.

Daneben ist auch das Design, also das Theme, wichtig, um die Leser glücklich zu machen. Das Layout sollte natürlich zum Thema der Domain passen. Die richtige Kombination von Farben, Schriftart, Bilder usw. macht eine Homepage erfolgreich. Für diesen Schritt können sich Websites-Ersteller ausreichend Zeit nehmen.

Gute Präsentation des Unternehmens

Egal, ob privat, selbstständig oder Unternehmer – es ist wichtig, dass die eigene Seite so gut als möglich präsentiert wird. Damit ist nicht gemeint, dass Unwahrheiten oder Übertreibungen auf der Website stehen sollten, sondern, dass es so authentisch wie möglich ist.

Folgende Punkte sollten unbedingt rein:

  • Mission
  • Vision
  • Mitarbeiter
  • Produkte
  • Die Geschichte der Firma
  • Informationen zum Standort, Impressum, Datenschutz usw.

Wer diese Informationen auf seine Seite unterbringt, der ermöglicht es dem Besucher ein gutes Bild des eigenen Unternehmens zu bekommen. Hier sollten sich Unternehmer eine gute Struktur zurechtlegen. Die Beiträge dazu sollten nicht zu lange sein, aber dennoch alle wichtigen Informationen enthalten.

Eigenen Blog auf der Website

Viele moderne Homepages enthalten neben der oben genannten Informationen noch einen Blog, in dem aktuelle Themen online kommen. Private Personen, die eine Website nur aus persönlichen Gründen führen, haben meist nur einen Blog. Hier braucht es die oben genannten Punkte nicht unbedingt.

Die Blogs von Unternehmens-Websites werden entweder von externen Autoren oder interne Mitarbeiter gefüllt. Hier können dann wichtige Ereignisse oder nähere Informationen zu den Produkten geteilt werden. Das hilft dem Leser dabei, einen näheren Einblick in die Vielfalt des Unternehmens zu bekommen oder sich zu deren Dienstleistungen oder Produkte zu informieren. Die Blogbeiträge sollten in regelmäßigen Abständen online gestellt werden. So gibt man dem Leser das Gefühl, dass er ständig mit neuen Informationen versorgt wird. Er verliert dadurch das Interesse nicht. Personen, die ihre Hobbys, wie beispielsweise das Sammeln von Briefmarken oder Münzen, präsentieren, können auch zu diesen Themen zahlreiche Beiträge schreiben. Mehr zum Thema Euromünzen und eine Liste wertvoller 2 Euro Münzen lesen Sammler hier. Natürlich sollte beim Aufbau des Blogs oder der Website immer darauf geachtet werden, ob es sich hierbei um einen persönlichen Blog handelt oder um eine Website eines Unternehmers.

Fazit!

Eine eigene Homepage zu erstellen ist dank der tollen Angebote und einfachen Baukastenprinzip-Systeme relativ simpel. Wer sich unsicher ist, der kann sich auch einen Fachmann ins Boot holen. Das ist zum Thema Traffic wichtig: https://www.finanzpalast.de/mehr-traffic-fur-die-eigene-webseite-generieren/.

Mit Online Casinos reich werden?

Gerade wenn man sich den Boom der Online Casinos anschaut, möchte man selbst auch gerne ein Stück von dem Kuchen abhaben und ebenfalls von diesem neuen System profitieren. Viele Menschen vergessen dabei aber schwer, dass es sich nicht um eine feste Einnahmequelle handelt. Vielmehr ist Glücksspiel, wie der Name schon sagt, rein mit Glück verbunden und kann nicht beeinflusst werden.

Die Einstellung, „der große Gewinn muss ja irgendwann zu mir kommen.“, ist dabei völlig falsch und macht überhaupt keinen Sinn. Nur die allerwenigsten Menschen machen mit Online Casinos und auch in klassischen Spielotheken den großen Gewinn. Dabei muss man auch immer im Hinterkopf behalten, dass der große Gewinn auch irgendwoher kommen muss und zwar von Menschen, die ihre Einsätze vorher verloren haben.

Ähnlich wie beim Lotto kann man auch beim Spielen im Casino nicht fest von einem Gewinn ausgehen. Natürlich kann es sein, dass man mal eine kleinere Summe gewinnt, bei den meisten Spielern wird die Casinobilanz aber immer negativ sein. Das liegt ganz einfach daran, dass der Zufall die meisten Spiele bestimmt. Das hat dann nur etwas mit Glück, aber nicht mit Können zu tun.

Spiele wie Blackjack lassen dann schon eher strategische Möglichkeiten zu, sind aber ebenfalls sehr schwer in eine Richtung zu beeinflussen. Hier muss man sich selbst erst sehr viele Kenntnisse aneignen.

Sind überhaupt große Gewinne möglich?

Bei großen Casinos auf jeden Fall. Es gibt aber auch immer wieder schwarze Schafe, von denen man haarsträubende Geschichten im Internet lesen kann. Hier sollte man den Betreibern nicht vertrauen und auf keinen Fall echtes Geld einzahlen. Es kann in solchen Fällen sogar sein, dass ausgezahlte Jackpots vorgetäuscht werden und der Spieler am Ende immer bei Null rausgeht.

Hierzu gehören auch Taktiken wie Freispiele, bei denen man noch mit Spielgeld spielen kann und plötzlich hohe Gewinne hat. Hiermit soll man dazu verlockt werden, doch selbst einzuzahlen, um die Gewinne mit echtem Geld einstreichen zu können. Die Strategie geht dann aber oft gar nicht mehr auf und die großen Gewinne bleiben aus. Her handelt es sich um eine miese Masche von Betrügern.

Umso wichtiger ist es, vorher immer zu gucken, ob es auch schon positive Berichte zu dem Casino gibt, damit man nicht hereingelegt werden kann. In seriösen Casinos sind aber auch online natürlich große Gewinne möglich. Hier gibt es auch realistische Jackpots, dank denen man dann etwas gewinnen kann. Doch selbst wenn es große Jackpots gibt, heißt dies noch lange nicht, dass man diese auch gewinnen wird.

Es gibt schließlich auch viele andere Spieler, die ebenfalls auf den großen Gewinn hoffen, ähnlich wie es bei Lotterien eben auch der Fall ist. Besonders bei einigen Anbietern gibt es aber immer wieder große Jackpots, über die man sich dann im Einzelfall freuen kann.

Eignen sich Online Casinos zum Geld verdienen?

Die Frage darauf ist definitiv: Nein! Die Zeit, die man in Online Casinos verbringt, könnte man viel besser nutzen, um einem Job nachzugehen, bei dem man wirklich Geld verdient.

Klar, es sind zwischendurch immer wieder kleinere Gewinne möglich, wie man es bei Automaten Spiele beispielsweise kennt. Nicht umsonst gilt aber auch hier der Spruch: Am Ende gewinnt immer die Bank. Vielleicht hat man daher erst einzelne kleinere Gewinne, die dann am Ende aber doch wieder negativ werden, weil man immer weiter spielt und dann eben doch Verluste hat.

Im Gegensatz dazu gibt es aber natürlich auch Menschen, die schon mal einen großen Jackpot abräumen konnten und für die sich das Spiel daher auch wirklich gelohnt hat. Um fest und planbar Geld zu verdienen, eigenen sich Online Casinos allerdings gar nicht. Im Gegenteil: In den meisten Fällen verliert man eher sein Geld.

Fazit: Man kann mit Online Casinos zwar reich werden, dieser Fall ist aber sehr unwahrscheinlich und tritt in den wenigsten Fällen ein. Schließlich können nur sehr wenige Spieler einen solch hohen Gewinn einfahren. Auch wenn einige Webseiten hohe Gewinne versprechen, sollte man sich davon nicht beeinflussen lassen.

Mehr Traffic für die eigene Webseite generieren

Endlich ist es soweit und die eigene Webseite oder der eigene Blog ist endlich erstellt. Das bedeutet oft ja schon viel Arbeit, bis dann eine Webseite endlich auf eigenen Beinen stehen kann. Bis zur Idee und zur fertigen Umsetzung vergehen oft Monate. Gerade als Einsteiger muss man sich viele Gedanken machen. Wo erstelle ich meine Webseite und wie funktioniert das vor allem?

Wenn es mit der Webseite immer konkreter wird, geht es vor allem auch das Thema. Hier gelangt man schon zum ersten wichtigen Punkt, wenn es um Traffic geht. Nur wer sich ein gutes Thema für die Webseite ausgesucht hat, hat bereits den ersten Stein für den Erfolg mit der eigenen Webseite gelegt. Am besten eignen sich hierfür Nischenbereiche, also Themen, die sonst noch nicht viel im Netz angesprochen werden.

Sucht man sich ein Thema aus, was auf vielen Webseiten behandelt wird, ist die Konkurrenz natürlich auch größer. Umso schwieriger ist es dann auch, sich in den Suchergebnissen nach ganz oben zu arbeiten und dann Traffic zu erzielen. Das richtige Thema kann also schon für Traffic sorgen und erleichtert später auch die Suchmaschinenoptimierung, für die muss man aber Geld in die Hand nehmen.

Was ist wichtig für viel Traffic?

Viele Punkte der Suchmaschinenoptimierung sind direkt auch mit dem Traffic verbunden. Schließlich sorgt eine Anzeige ganz oben in den Suchergebnissen dafür, dass mehr Menschen die Seite direkt sehen und diese dann auch besuchen werden.

Doch was muss eine Seite haben, damit sie wirklich gut ist? Ideal ist es nämlich, wenn man den Besucher auch irgendeine Art und Weise an die Webseite binden kann, damit er sie mehrfach besucht. Es bringt niemanden etwas, wenn man es zwar schafft viel Traffic zu erzeugen, die Webseite dann aber nicht gut gemacht ist und die Besucher nicht finden was sie suchen. Dann wird die Seite auch nicht weiterempfohlen und man hätte sich die Mühe sparen können.

Egal ob man etwas verkaufen oder nur informative Artikel schreiben und durch Werbung Geld verdienen möchte, sollte man zuerst immer die Frage beantworten, was die Webseite den Besuchern für einen Nutzen bringen soll.

Sollen sie interessante Produkte finden, die sie dann kaufen werden, weil es das ist, was sie gesucht haben? Sollen sie super gut geschriebene Artikel finden, die ihnen einen Mehrwert bieten? Diese Frage muss zwingend beantwortet werden.

In jedem Fall sollte eine Webseite immer Content enthalten. Hier gibt es den Spruch „Content ist King“, was in der Hinsicht stimmt, als das sie mich dem Inhalten einer Webseite alle Türen öffnen, aber auch verschließen können. Belanglose und lückenfüllende Texte kann jeder schreiben. Heute sind die Menschen vielmehr auf der Suche nach neuen Erkenntnissen und wollen sich neues Wissen aneignen.

Suchmaschinenoptimierung ist ein wichtiger Bestandteil

Wie bereits erwähnt kommt man praktisch nicht um die Suchmaschinenoptimierung herum, wenn es um die Besucherzahlen gibt. Keine Seite wird über Dauer sehr erfolgreich sein, wenn sie nicht auch bei Google und Co. ganz oben angezeigt wird. Dabei nutzen viele Betreiber sogar einen zweifachen Effekt. Sie sorgen durch gute Suchmaschinenoptimierung dafür, dass sie ganz oben angezeigt werden und schalten zudem noch Werbung auf Google, sodass sie oft direkt untereinander angezeigt werden. Auch das Handelsblatt berichtete schon über die Wichtigkeit von Suchmaschinenoptimierung.

Dabei vergessen viele Menschen aber, dass es nicht mit ein paar einfachen Maßnahmen getan ist. Es hilft nicht einfach nur, das Design etwas anzupassen und vielleicht noch ein paar mehr Links im Internet zu streuen. Gute Suchmaschinenoptimierung beinhaltet noch wesentlich mehr Punkte. Je mehr dieser Punkte man abarbeitet, desto optimierter ist die Webseite am Ende auch und wird weiter oben angezeigt.

Dabei ist die Optimierung stets ein laufender Prozess und ist nicht irgendwann einfach abgeschlossen und muss dann nicht aktualisiert werden. Wer die Wichtigkeit von SEO erkannt hat und sich auf diesem Gebiet nicht gut auskennt, sollte eine professionelle Agentur beschäftigen.